Verfasst von: nickwimmer | 8. August 2019

‚UN CAFE SANS MUSIQUE C’EST RARE A PARIS‘ Regie: JOHANNA PAULINE MAIER. Deutschland/Frankreich 2019. 105’min. Ein ganz wunderbarer Film


Ein deutscher, französischer, europäischer Film. Ein Autor*innenfilm. Ein faszinierend ruhiger, genauer, intensiver Film. Ein Film mit einem überzeugenden Ensemble bühnen- und drehort-erfahrener Schauspieler*innen, in der zentralen Rolle der Anna mit einer enormen Ausstrahlung Jana Klein,in der hinreißendsten Begegnung gegen Ende des Films zusammen mit Liliane Rovere, einer Grande Dame des französischen Kinos. Ein Film mit einem genialen Drehbuch der Regisseurin mit dem Co-Autor Peter V. Jung. Ein Film mit feinen, prägnanten, hochkonzentrierten, intelligenten Dialogen. Ein Film mit einer kongenial sorgfältigen Bildgestaltung der Kamerafrau, Photographin und Filmemacherin Sarah Blum. Ein Film vom ersten Bild an o h n e illustrierenden Filmmusiksoundtrack. Ein Film m i t einer kongenial sorgfältigen urban soundscape Tongestaltung. Ein Film, intensiv geprobt, an nur zwanzig Tagen gedreht, fast ein Jahr lang im editing room komponiert, the film editor: Johanna Pauline Maier. Ein Film mit zwei cineastischen Produzenten als Rückhalt, Martin Blankemeyer und Francois Xavier Frantz. Ein Gesamtkunstwerk, dieser ganz wunderbare HFF Abschlussfilm.

An drei Abenden – Mo 5. Di 6. Mi.7.August- ist dieser Film jetzt in München zu sehen gewesen, im Werkstattkino in der Frauenhoferstraße 9. Nur dreimal bisher.

Einschlafen über einem Gemälde von Watteau

Jana Klein (Anna). Einschlafen über dem Gemälde ‚Die Einschiffung nach Kythera‘ von Watteau. Szene in der ersten Nacht, im Hotel, in Paris, aus dem Film UN CAFE SANS MUSIQUE C’EST RARE A PARIS. Und in diesem Augenblick der Stille Klaviermusik COLD SONG. ( What power art thou? Who from below hast made me rise? Unwillingly and slow from beds of everlasting snow!), eine Improvisation über der Arie aus dem 3.Akt der Oper KING ARTHUR von HENRY PURCELL, gespielt von der Regisseurin selbst.

Johanna Pauline Maier

JOHANNA PAULINE MAIER. Geb. 1976 in Berlin-Ost. 1985 Ausreise der Familie in die damalige Bundesrepublik, Abitur in Mainz, Studium der Philosophie, Sinologie (HU Berlin, Beida Peking, Paris VII und LMU München) und Dokumentarfilmregie (Filmhochschule Peking, HFF München). Erster Spielfilm DIE SCHWÄRMER, nach dem gleichnamigen Theaterstück von Robert Musil, 81’min, D/F 2013. Dokumentarfilme u.a. ‚AGNES VARDA UND DIE KAMERA‘ 42′, D/F 2007. ‚VLADO KRISTL: ICH BIN EIN MENSCH-VERSUCH’85’min,D 2005.

Ein hochinteressantes Gespräch mit der Filmemacherin über ihren Film UN CAFE SANS MUSIQUE C’EST RARE A PARIS

J.P.Maier im Gespräch.jpg
J.P.Maier im Gespräch 2.jpg
erlebt.

Jana Klein.jpg

Liliane Rovere et Pierre Mignard.jpg

Quelle: http://www.muenchner-filmwerkstatt.de/filme/un-cafe-sans-mus…
Materialien zum Film bereitgestellt vom Koproduzenten Münchner Filmwerkstatt e.V.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: