Verfasst von: nickwimmer | 17. September 2016

Fundstücke


IMG_20160917_0010.jpg

Diese drei Aleppo-Seifen im taz.shop. Diese Seifen werden handgesiedet und – geschnitten und dann mindestens neun Monate bis zur endgültigen Reife getrocknet. Wegen des lang anhaltenden Krieges musste die Produktion ins ausländische Exil verlagert werden. Immer noch in der Region Aleppo wurde in der türkischen Stadt Gaziantep an der syrischen Grenze eine alternative Produktionsstätte gefunden. So können die syrischen Seifensieder und ihre Familien trotz Krieg weiterhin ihren Lebensunterhalt sichern. (1 Aleppo-Seife 100% Olivenöl, 200 g , 4,50 Euro . 1 Aleppo-Seife mit 8% Lorbeeröl , 200 g , 5,30 Euro. 1 Aleppo-Seife mit 16% Lorbeeröl  – wirkt antiseptisch – 100 g , 3,60 Euro)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: