Verfasst von: nickwimmer | 13. Januar 2016

„Es gibt nur zwei Themen, über die zu sprechen sich wirklich lohnt: die Liebe und der Tod“, schreibt…


…Heribert Prantl in seinem 2015 erschienenen Band der Süddeutsche Zeitung Edition  KINDHEIT. ERSTE HEIMAT – Gedanken, die die Angst vertreiben. „Mein Buch handelt nämlich nicht von den Dingen, die einen politischen Journalisten, wie ich einer bin, üblicherweise beschäftigen: Es handelt also nicht von der Tagespolitik, nicht von Regierungsprogrammen, nicht vom Mindestlohn, nicht vom Auf und Ab der Parteien; es handelt wirklich von der Liebe und vom Tod….es fragt danach, was jungen Menschen Kraft gibt für ihr Leben, es fragt danach, was eine gute Familie ausmacht. Eine solche Familie muss keine heilige Familie sein; aber Familie sollte ein Ort sein, der Sicherheit, Schutz und Nähe gibt. Jeder Ort, an dem Kinder das erfahren, ist Familie….Es ist ein Glück für ein Kind, wenn es mit Geschichten aufwächst, die Angst vertreiben und Neugier wecken….“

Der wertgeschätzte Heribert Prantl (*1953), Mitglied der Chefredaktion der SZ und Chef der innenpolitischen Redaktion nennt seine Leit-Artikel und Vorträge aus den zurückliegenden zwei Jahren „DENKANSTÖSSE ZU DEN GROSSEN FRAGEN DES LEBENS“.

Die nächsten Aufführungen von Peer Boysens faszinierender Theaterarbeit „LIEBESLICHTERLOH“, für die es noch Karten gibt, sind am Do 18. Fr.19. und Sa 20. Februar.

liebeslichterloh_4.jpg

Photo: George Podt  (v.l.n.r. Lucca Züchner, Markus Campana, Corinna Beilharz, Nick-Robin Dietrich und Regina Speiseder)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: