Verfasst von: nickwimmer | 22. August 2015

„You’re directing a new stage production, „946“, based on Michael Murpurgo‘ s wartime novel for children …


The Amazing Story of Adolphus Tips, which tells the story of the rehearsal for the 1944 D-day landings in Devon. The action is seen through the eyes of a teenage schoolgirl whose whole village is evacuated…“, so beginnt das Interview, das Liz Hoggard mit Emma Rice, die neue künstlerische Leiterin am Londoner Shakespeare’s Globe Theatre im GUARDIAN Ende Juli geführt hat (Emma Rice: ‚Its interesting, the way we airbrush history‘ 26 July 2015. http://www.theguardian.com   ‚culture’+’stage‘ anklicken + Search: Emma Rice )

IMG_20150822_0005_0001

„Why don’t we know more about this painful episode in history the book is based on?“, fragt Liz Hoggard. Und Rice antwortet: „… It was kept secret by both the UK and US governments. I hate to say it, but probably for good reasons – to keep morale in the country high. While training for D-day in April 1944 US troopships in the Start Bay off Slapton Sands came under fire from German torpedo boats: 946 people were killed. When you dig deeper it was mostly due to terrible communication and bad luck; human error after human error….Many people in Devon and Cornwall don’t even know about it….“  Im Sommer 1979 verbrachten wir ein paar Ferienwochen in dieser Start Bay, ohne jede Ahnung, was sich dort fünfunddreißig Jahre vorher ereignet hatte.

IMG_20150818_0002_0001

Im Sommer 1992 waren wir wieder für ein paar Wochen dort, immer noch ohne jede Ahnung.

IMG_20150822_0002_0001

Kurz davor hatte man in der Bucht einen amerikanischen Sherman Tank am Meeresgrund entdeckt und nach der Bergung am Strand aufgestellt zur Erinnerung an die Truppenübungen in der Start Bay für den D-day am Morgen des 6. Juni 1944. Darüber sprach man inzwischen in der Gegend. Über die tödliche Katastrophe in der Bucht am 27. April 1944 jedoch immer noch kein Wort damals.

Zum ersten Mal am 16.Mai 2004 erfuhr die britische Öffentlichkeit erste grimmige Details nach Recherche der Sonntagszeitung THE OBSERVER.                                                                                                       Michael Murporgo (*1943), der große englische Kinder- und Jugendbuchautor (Children’s Laureate von 2003 bis 2005), veröffentlichte seinen bewegenden, ganz wunderbaren Roman 2005, in dem die Großmutter Lily Tregenza ihrem zwölfjährigen Enkelsohn Michael (‚Boowie‘) das Tagebuch anvertraut, das sie als zwölfjährige vom 10. September 1943 bis zum 6. Oktober 1944  schrieb, zusammen mit einem Brief, von dem er im ersten Satz des Romans sagt:“I first read Grandma’s letter over ten years ago, when I was twelve. It was the kind of letter you don‘ forget…..“

Ganz zum Schluss des Interviews äußert die Theaterregisseurin Emma Rice noch einen ganz wesentlichen Gedanken über Theater und die Jüngeren: „I’ve got two step-boys who are 13 and 16, and I love watching their relationship with technology. And gaming, I find that very inspirational. That’s my big question at the moment: why would the young generation sit down and see a story that pre-exists and is going to happen with no impact from them? So I keep thinking we have to inspire the next generation who are used to having an impact on things that they watch and experience. But you can’t worry about being cool, because what’s cool probabaly hasn’t been done before, so you have to be brave and surprising and keep an open mind.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: