Verfasst von: nickwimmer | 20. August 2014

„Jimmy’s Hall“ , der neue Film von KEN LOACH + PAUL LAVERTY


Der neue, ganz wunderbar widersetzliche Film der beiden Briten, Regisseur Ken Loach (*1936 – ) + Drehbuchautor Paul Laverty (*1957 – ), die unbeirrt und mit Lust gesellschaftspolitisch links engagierte Filme machen. „Jimmy’s Hall“ ist seit einer Woche in München in zwei Kinos zu sehen, im Monopol und Atelier in der synchronisierten Fassung und auch in der englisch/irischen Originalfassung mit sorgfältigen deutschen Untertiteln. Ich empfehle OmU, wenn  irgendwie möglich, allein die Szene in Jimmy Graltons wiederbelebtem Gemeindesaal, in der ein Mädchen WB Yeats Gedicht ‚The Song of the Wandering Aengus‘ liest, das in einem Kreis besprochen wird, allein die Stimmen dieser Menschen in dieser Szene im Original zu hören, „I could watch simple, thoughtful scenes like this for hours on end“, schwärmt der Filmkritiker des GUARDIAN, Peter Bradshaw.         Mark Kermode, der Filmkritiker des OBSERVER hat Ken Loach gefragt, was ihn und Paul Laverty faszinierte an dieser Geschichte James Graltons („…having emigrated to America in 1909, communist activist and local legend who returned to Ireland where he became the focus of attacks from Catholic clergy and local officials alike when he opened a community hall offering teaching, music, radical thought and – most alarmingly – dance….“):  „It just brought so many things together,“ says Loach. „The idea of a free space, resistance, progressive ideas, revolutionary ideas, music, dance, fun, enjoyment – and an oppressive society that wants to squeeze the life out of it.“ Und Frank Kermode schreibt: „Loach’s enthusiasm for the material shines through every frame of ‚Jimmy’s Hall‘, which is alternately uplifting, provocative, educational, touching and tender. It’s also, despite its historical setting, surprisingly contemporary, with descriptions of the economic depressions of yesteryear sounding as if they were ripped from the pages of today’s papers. „Yes, the situations are exactly comparable,“ Loach agrees, „as is the deriding of any serious opposition, the absence of a real left alternative.“  http://www.theguardian.com/film/2014/may/11                                                                                                                                                                Und in der SZ heute am Mittwoch 20.August auf Seite 10 eine beeindruckend genaue Besprechung dieses packenden Films, eine Hommage Fritz Göttlers an diese beiden Widerständler des europäischen Films, Ken Loach und Paul Laverty.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: