Verfasst von: nickwimmer | 20. April 2014

„Abitur, das war einmal….“, titelt (!) die SZ am Osterwochenende, „…


„…das Tor zur Freiheit – danach kam die beste Zeit im Leben, in der man die Welt sehen, Dinge ausprobieren, sich treiben lassen konnte.“ Was für ein vergangenheitsverklärender Bildungskitsch. „Und heute? Die Abiturienten haben eine vollgepackte Schulzeit hinter sich, G8, Leistungskurse, wissenschaftliches Arbeiten wie an der Uni. Als nächstes kommen: Studium, Praktika, der karrierefördernde Auslandsaufenthalt.“ Auf zwei ganzen Seiten des Wochenendteils sprechen A. Glas und V.Mayer für diesen „SZ-REPORT“ mit sechs Abiturienten – tatsächlich sind es vier Abiturientinnen und zwei Abiturienten des Friedrich-Engels-Gymnasiums in Berlin. Tatsächlich sprechen die zwei nicht mit den sechs Siebzehn-, Achtzehn- und Neunzehnjährigen, sondern stellen ihnen unglaublich bescheuerte Fragen:
Frage: „In zwei Wochen schreiben Sie Abitur. Haben Sie Angst? Frage: „Ein Leben vorgeplant bis 23. Machen das alle in Ihrem Abitur-Jahrgang so?“ Frage: „Ganz nach dem Motto von Jack Kerouac, dem Idol früherer Jugendgenerationen:`Live, travel, adventure, bless, and don’t be sorry‘. Was haben Sie genau vor, Katja?“ Frage: „Sie gehören zur so genannten „Generation Z“, die in den Neunzigerjahren geboren wurde. Sie sind Digital Natives, sind besser ausgebildet als jede Generation zuvor. Wovor haben Sie eigentlich Angst?“ Frage:“Der Unternehmensberater und Autor Philipp Riederle, Jahrgang 1994, schrieb über seine Generation:`Wir haben von unseren Eltern gelernt: sie haben sich für ihren Job geopfert, Familie und Freunde vernachlässigt. Das ist ja kein Leben‘. Was ist Ihnen wichtiger: Liebe oder Karriere?“ Undsoweiterundsofort. Und das zwei Wochen vor Beginn der schriftlichen Abiturprüfungen am runden Tisch im Zimmer der Direktorin des Gymnasiums, „die Kekse und Saft bereitgestellt hat“. Wer deutschen AbiturientInnen zwei Wochen vor Beginn des Abiturs deutsche Besinnungsaufsatz-Fragen stellt, bekommt deutsche Besinnungsaufsatz-Antworten, am runden Tisch der Direktorin des Friedrich-Engels-Gymnasiums.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: