Verfasst von: nickwimmer | 26. Januar 2014

„…stattdessen wird WIRTSCHAFT den Sozialkunde-Schluffis überlassen…“ Eine Leseprobe aus CAPITAL Heft 2/2014


Im Februar2014Heft der Gruner&Jahr/Bertelsmann Zeitschrift CAPITAL (Losung:“Wirtschaft ist Gesellschaft“) schreibt der Chefredakteur Horst von Buttlar (Jahrgang 1975) in seinem Leitartikel :“Das Ganze ist ein großes Rätsel:  Wir sind ein Volk, das arbeitet, schafft, tüftelt. Wir sind Weltmarktführer bei der Anzahl der Weltmarktführer…Und trotzdem reden viele in diesem Land, als sei Wirtschaft etwas Böses, das uns gefangen hält,  und der Kapitalismus eine Krankheit, die wir nur abschütteln müssen. Da passt etwas nicht zusammen….Wenn man schon in der Schule etwas über die Megathemen unserer Zeit , über Staatsschulden, Finanzkrisen und Leistungsbilanzen  lernen würde, wäre das doch ausgesprochen nützlich. Stattdessen wird Wirtschaft den Sozialkunde-Schluffis überlassen…Es gibt eine Kluft in Deutschland zwischen denen, die den Wohlstand schaffen“, (also Leute wie der Chefredakteur von CAPITAL) „und jenen, die darüber urteilen und befinden“,( also die Sozialkunde-Schluffis) „die nichts von Wirtschaft verstehen, die uns die Entfremdung zwar nicht in die Wiege, aber in die Erziehung legen“.
Und der Chefredakteur Herr von Buttlar, dem „Sozialkunde-Schluffis die Entfremdung in die Erziehung legen“, was bei ihm keine Wirkung hat, fordert seine Leser auf, „schreiben Sie mir, was ist Ihre Erfahrung dazu? Und nun tauchen Sie (erst recht) in die wirklich wunderbare Welt der Wirtschaft ein!“
Zum Beispiel in die Titelgeschichte OBEN BLEIBEN „Es ist schwer genug, an die Spitze zu kommen. Doch wie hält man sich dann dort? Das Rezept für dauerhaften Erfolg“ …haben CAPITAL FC Bayern Präsident Uli Hoeness, der Berchtesgadener Meisterrodler Hackl Schorsch, Merck-Chef Karl-Ludwig Kley, die Kopfhörerhersteller Andreas und Daniel Sennheiser und der Seilartist Falko Traber „verraten“. Und, gibt es das Rezept? Also, das Hoeness-Rezept lautet: „Man muss den satten Spielern Druck machen“. Das HacklSchorsch-Rezept: „In der Werkstatt von Hackl herrscht das Gebot der Perfektion. Der Cheftüftler des Rodelverbands ist nie zufrieden. Doch er weiß, dass der Gegner nicht allein durch Technik bezwungen wird – welche Geisteshaltung notwendig ist, um die Konkurrenz zu besiegen, verrät der Aufkleber an der Tür: ‚Immer lächeln und winken, denn du kannst sie nicht alle töten. Aber vielleicht so irritieren, dass sie vor den Bus laufen‘.
„Die wirklich wunderbare Welt der Wirtschaft ist Gesellschaft“ in der Februarausgabe von CAPITAL für 7,50 EURO, in Italien, Spanien, Griechenland für 9,50 EURO.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: