Verfasst von: nickwimmer | 30. Juni 2011

Beat Fähs Inszenierung von PARANOID PARK in der SchauBurg


Ich will rühmen eine Theaterproduktion, die mich gepackt hat, zweimal, gestern abend in der Preview für LehrerInnen, die ganz ihre eintrittspreisermäßigte Rolle als Beurteiler der pädagogischen Eignung des Stücks für ihre Schüler vergaßen und sich als Erwachsene packen ließen, und heute vormittag in der ersten Vorstellung für Schüler, die von der ersten bis zur letzten Sekunde ganz ihre Schulklasse vergaßen und sich als Jugendliche packen ließen, jede und jeder einzelne. Theater, beunruhigend, anrührend, existenziell wesentlich, verstörend, kathartisch befreiend (cathartic = providing psychological relief  through the open expression of strong or repressed emotions. Die Engländer drücken das so aus, dass man’s versteht). Ich will rühmen den Regisseur Beat Fäh und die Dramaturgin dieser Produktion Dagmar Schmidt, die Schauspielerinnen Lucca Züchner und Josephine Ehlert, die Schauspieler Markus Campana, Wolfgang Cerny, Johannes Klama und Peter Wolter, und ich will rühmen den Bühnenbildner Michael Kraus und den Elektronik-Klang-Tonsetzer Christian Taison Heiss, seine Live-Performance. Die nächsten fünf Vorstellungen sind am 19. und 21.Juli abends um 19:30, am 20., 21., und 22.Juli vormittags um 10:30 Uhr.

Advertisements

Responses

  1. Packend berührend bis zum Schluss, und am Ende:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: